Willkommen auf meiner Jetflug-Homepage … alle Beiträge und Videos sind nacheinander gereiht … viel Spass beim Ansehen …

Eurofighter im Klagenfurter Luftraum

Christian Gschwenter aus Klagenfurt sorgt für den Nervenkitzel der besonderen Art…

Mit einem Gröllen fegt der Jet nur wenige Meter über der Piste an staunenden Zuschauern vorbei. Aus der Düse kann man kleine Flammen erkennen. Dann donnert der Eurofighter senkrecht in die Höhe. Nicht nur der Modellflugpilot Chriseuro, wie Christian Gschwenter genannt wird, ist begeistert, sondern auch beim Publikum steigt der Adrenalinspiegel für kurze Zeit an.

In den 25 Jahren Modellflugsport hat Gschwenter alle Arten des Modellfliegens ausprobiert: Segelflug, Kunstflug, Acro, Hubschrauber und schließlich das Jetfliegen, auf das er sich vor 10 Jahren spezialisierte und mehrere Modelle getestet hatte. Der Eurofighter gefällt ihm dabei ganz besonders, obwohl sein Motto lautet: „Wichtig ist nicht, was du fliegst, sondern wie du fliegst.“

Besonders mit der Spezialfigur „Cobra“ hebt sich der junge Pilot von anderen ab: Dabei fliegt er langsam über die Piste, sodass die Flugzeugspitze in die Höhe zeigt. „Aerodynamisch ist diese Figur eigentlich unfliegbar,“ sagt er stolz und dennoch gelingt ihm dieses Kunststück.

2009 jettete der Klagenfurter von einem Showfliegen zum anderen, nahm an unzähligen Flugshows im In- und Ausland teil. Bei der Flugshow am Stützpunkt der Freece Tricolori in Italien gewann er den Preis „Best of Show“ und stach somit sogar den italienischen Staatsmeister aus. In der Jury saßen Freece Tricolori- Piloten.

Gschwenter fliegt mit einer BAE Hawk von Tomahawk mit 2,7m Spannweite, einer F16 mit 3m Rumpflänge und einem Eurofighter von ARF Composite, der in Voll-Gfk-Bauweise gefertigt ist. Das Modellflugzeug hat eine Spannweite von 1,70 m und eine Länge von 2,30 m. Diese sind ausgestattet mit einem Strahltriebwerk, wie sie auch in den originalen Jets verwendet werden, und werden mit Kerosin betrieben. Mit einer drei bis sechs Liter Tankfüllung kann man ungefähr sechs Minuten in der Luft bleiben und dabei eine Spitzengeschwindigkeit von ca. 300 km/h erreichen.
Günstig ist der Sport nicht. Für einen Modelljet muss man je nach Bauweise und Ausstattung zwischen EUR 6.000,- und EUR 20.000,- rechnen.
Er wird tatkräftig unterstützt von IQ Hammer, City Dach und Werbeagentur WMS aus Klagenfurt.